Truck 

Fahrschul-Favorit

Die Fahrschule Favoriten übernimmt einen MAN TGM 18.340 mit Mannschaftskabine für den Lehrbetrieb

Das Geschäft mit der Fahrschulausbildung C und E floriert schon längere Zeit nicht mehr. Zahlreiche Fahrschulen haben sich aus diesem Geschäftsfeld bereits zurückgezogen. Das Amortisationsrisiko der anstehenden Investitionen ist vielen Unternehmern zu groß angesichts stark rückläufiger Schülerzahlen für den Lkw-Führerschein.

Die Kostentreiber kommen nicht ausschließlich aus dem eigentlichen Lehrbetrieb als Folge geänderter Lehrinhalte und den damit verbunden EDV-Systemen. Bei den Fahrschulfahrzeugen kommt der Erneuerungszwang durch die Hintertür. Dieser heißt Immissionsschutz Gesetz-Luft (IG-L) und breitet sich in Österreich geografisch rasant aus, seit einem Jahr auch im Gebiet der Bundeshauptstadt Wien und ihrem Umland.

Lkw und Sattelzugfahrzeuge aller Gewichtsklassen mit einem Euro-1-Motor (das entspricht einem Erstzulassungsdatum zwischen 1993 und 1996) dürfen seit 1. Juli 2014 nicht mehr im Sanierungsgebiet betrieben werden. Ab 1. Jänner 2016 werden auch Fahrten mit Euro 2-Lkw und -Sattelzugfahrzeugen verboten sein (Erstzulassung 1996 bis 2001). Ausnahmen gibt es nur für Fahrzeuge im öffentlichen Interesse, Einsatzfahrzeuge oder Lkw mit teuren Spezialaufbauten. Fahrschul-Lkw fallen nicht darunter. Mit Verlautbarung der Gesetzesnovelle war der 15 Jahre alte MAN 14.220 der Fahrschule Favoriten praktisch über Nacht nur mehr als Schrott zu bewerten. Verkaufen lässt sich dieser tadellos funktionierende Lkw nur mehr ins ferne Ausland zu einem halbwegs akzeptablen Gebrauchtwagenpreis. Den betriebswirtschaftlichen Schaden dieser Quasi-Enteignung trägt der Fahrschulbesitzer. Finanzielle Unterstützung für den Austausch gibt es keine.

Mit Elan und viel Zuversicht stellt sich die Fahrschule Favoriten der Herausforderung und investiert mutig in die Zukunft des Familienunternehmens. Der neue MAN TGM 18.340 BL wurde für die geänderten Anforderungen im Lehrbetrieb optimiert. Die Mannschaftskabine bietet neben dem Fahrer ausreichend Platz für sechs Personen. Ideal für Schulfahrten und Ökotrainings in entsprechender Gruppengröße. Die Tipmatic-Schaltung entspricht dem Stand der Technik und ermöglicht sowohl automatisiertes Fahren als auch manuelle Schaltvorgänge. Features wie Rückfahrkamera und Notbremsassistent machen die Vorteile moderner Sicherheitsausstattungen für angehenden Trucker in der Praxis erlebbar.

Der Einbau des zweiten Lenkrads und des zusätzlichen Bremspedals am Beifahrerplatz erfolgte im MAN Truck Service Wien Nord. Betriebsleiter Johann Grill und sein Team haben bereits zahlreiche Einbauten vorgenommen, nicht nur für den Fahrschulbetrieb sondern auch bei Kehrmaschinen und Milchsammelfahrzeugen. Die mechanische Lösung mit einer Kette zur Kraftübertragung zwischen den Lenkrädern hat sich in der Praxis sehr gut bewährt. Sie funktioniert absolut zuverlässig und die Lenkkräfte sind nur geringfügig höher als normal.

Bleibt zu hoffen, dass die Vision der Familie Köck wahr wird und die Jugend die Faszination des Fahrerberufes wieder entdeckt. Der Bedarf an gut ausgebildeten Berufskraftfahrern ist groß und übersteigt schon heute das Angebot. Die Fahrschule Favoriten ist mit dem neuen Fahrschul-Lkw für die zukünftigen Herausforderungen sehr gut gerüstet.