Im Interview  |  Weltweit 

Eisiger Einsatz

Bei tiefen Minustemperaturen, Glatteis und Schnee bewähren sich MAN-Lkw im sibirischen Norden Russlands. Und zeigen: Auch im winterlichen Offroadeinsatz ist eine Effizienzsteigerung möglich.

MAN-Lkw fährt auf einer verschneiten Straße in Sibirien

Allrad-Kipper von MAN kippt Sand aus

Den guten Seemann erkennt man bei schlechtem Wetter – und das Gleiche gilt für gute Lkw-Fahrer. Das bekommt man in den sibirischen Weiten bei durchschnittlich minus 30 Grad Celsius und meterhohem Schnee im Nu zu spüren. Doch ohne eine zuverlässige Technik ist auch der geübteste Fahrer verloren. Darum hat sich die russische Baufirma SIBITEK, die ein weit verzweigtes Netz an Erdölförderstellen in der wilden Taiga Sibiriens anlegt, mit 86 Allrad-Kippern von MAN ausgerüstet. Diese transportieren auf zugefrorenem Sumpfgrund täglich etwa 20.000 Kubikmeter Sand zu den Bohrstellen.

Kooperation auf Augenhöhe

SIBITEK gab den ersten Impuls für den neuen 8x8-Allrad-TGS, der hier im Norden Russlands zum Einsatz kommt. Zusammen mit MAN entwickelte der Kunde eine maßgeschneiderte Lösung mit zwei 16-Tonnen-Hinterachsen, 325/95R24-Rädern und einem D26-Motor mit 480 PS. Diese Konstruktion ermöglicht im Vergleich zum 6x6-Kipper eine Steigerung der Nutztragfähigkeit um sieben Tonnen – bei gleichen Fahreigenschaften und ähnlichem Betriebsverbrauch.

Der 49-jährige Salambek Maigov, CEO bei SIBITEK, spricht gern über die Vorteile von MAN-Lkw:

Herr Maigov, warum haben Sie sich für MAN entschieden?

Vor fünf Jahren haben wir beschlossen, auf europäische Kipper umzusteigen. Vorher hatten wir chinesische Lkw im Einsatz, die sich unter den hiesigen schweren Offroadbedingungen nicht bewährt haben. Wir haben uns also den Markt angesehen, Anbieter aus Europa miteinander verglichen und kamen zu dem Ergebnis, dass MAN auf die längste Geschichte auf diesem Gebiet zurückblickt. MAN hat die fundiertesten Erfahrungen in diesem Bereich – schließlich hat es als erstes Unternehmen 6x6- Allradantriebmaschinen konstruiert.

Wie konnte sich SIBITEK in die Entwicklung des Lkw einbringen?

Bei der bauma 2013 wurde zum ersten Mal der 8x4-Truck von MAN vorgestellt. Das war ein exklusiver 50-Tonner für Chile. Ich habe berechnet, dass 16-Tonnen-Achsen und 325/95R24-Räder eine Tragfähigkeit von 32 Tonnen ergeben würden. Auf der Messe habe ich dann mit MAN vereinbart, das Chile-Modell zu einem 8x8-50-Tonner aufzurüsten.

Ab wann konnten Sie die ersten MAN-Lkw in den Dienst stellen?

2014 machten sich die ersten fünf 8x8-Trucks auf den langen Weg nach Sibirien. Später kamen 38 weitere dazu.


Der Kunde ist voll und ganz zufrieden. Und nicht nur der CEO schwärmt von der MAN-Technik, auch seine Fahrer loben Komfort und Fahrverhalten – wie der 25-jährige Artyom Nurgaliev:

Herr Nurgaliev, was schätzen Sie an den MAN-Lkw?

Ich bin nun seit zwei Jahren bei SIBITEK. Im Offroadeinsatz hat man oft Glatteis und muss schwierige Wegstrecken meistern, im Sommer versinkt man im Sumpfgelände. Die MAN-Lkw sind sehr stabil und geländegängig. Ich weiß, dass ich mich in jeder Situation auf das Fahrzeug verlassen kann.

Haben Sie eine spezielle Ausbildung erhalten, um den Lkw in diesen extremen Bedingungen zu lenken?

Ja, in wöchentlichen Trainings lernen wir, die optimale Geschwindigkeit zu bestimmen und die Differentialsperren korrekt zu betätigen. Die Sperren sorgen dafür, dass die Räder nicht durchdrehen und ihr Antriebsmoment verlieren.

Sie verbringen meist zehn Stunden täglich am Steuer. Auf welchen Komfort möchten Sie nicht verzichten?

Die Kabine ist sehr geräumig und bestens für den Fahrer ausgerüstet. Sie ist voll klimatisiert und darüber hinaus mit Sitzheizung und Armstützen ausgestattet. Auf diesen Luxus möchte ich nicht verzichten.


Der sibirische Alltag von SIBITEK in Bildern

LKW fährt an einem Straßenschild vorbei, das vor Bären auf der Strecke warnt

Achtung, Wildwechsel!

In den Wintermonaten halten die Bären Winterschlaf. Zu anderen Jahreszeiten begegnet man ihnen des Öfteren auf der Strecke. Die Fahrer halten Futterbrocken bereit, um die Tiere dann von der Fahrbahn zu locken.

Salambek Maigov, CEO bei SIBITEK

Zufriedener Chef

Salambek Maigov, CEO bei SIBITEK: „Wir lieben die Technik von MAN. Es macht richtig Spaß, so gute Maschinen zu bedienen.“

Zwei MAN Kipper an einer Sandgrube

Effizient und zuverlässig

In nur wenigen Minuten wird der Kipper mit Sand beladen, und schon arbeitet sich der Lkw mit seinen vier Achsen und 480 PS stetig aus der Sandgrube heraus.

Mit Extraheizungen ausgestattete Ladefläche eines Lkw

Spezielle Ausstattung für spezielle Bedingungen

Die Ladeflächen der Lkw sind mit Extraheizungen ausgestattet, damit an den Seitenwänden kein gefrorener Sand hängen bleibt.

Fahrer Artyom Nurgaliev

Komfort für den Fahrer

Der 25-jährige Fahrer Artyom Nurgaliev schätzt die Zuverlässigkeit und die komfortable Fahrerkabine seines MAN-Lkw.

Lkw fährt auf einer von verschneiten Wäldern umgebenen sibirischen Straße

Fahrt durch die Extreme

Der Schnee liegt mancherorts 150 Zentimeter hoch, und die Temperaturen sinken auf bis zu minus 42 Grad: Im Norden Russlands sind zähe Menschen und eine robuste Technik gefragt.

6x6- und  8x8-Trucks aus dem Fuhrpark von SIBITEK

SIBITEK setzt auf MAN

Der Fuhrpark von SIBITEK zählt 43 6x6- und 43 8x8-Trucks. Geduldig warten sie im Dunkeln auf die nächste Schicht.

Bilder © Frank Herfort

Diese Seite teilen
teilen Auf Facebook teilen
tweet Auf Twitter teilen
+1 Auf Google+ teilen
Auf LinkedIn teilen

MAN TGS – Das Kraftpaket

MAN TGS zeigen bei härtesten Bedingungen wie robust, zuverlässig und durchzugstark sie sind. Die Allrounder sind aber auch im Alltag wahre Kraftpakete im Traktions- und Bauverkehr.

Zum MAN TGS Baustelle & Traktion