Aktionen & Events 

Ein begehrtes Ehrenamt: Kinderaugen zum Leuchten bringen

Georg Haslberger fährt die erste Tour des MAN Weihnachtstrucks 2014. Ein besonderer Tag für ihn – und die Kinder im Kindergarten und der Schule Reichertsheim.

Kinder der Grundschule mit Geschenken vor dem MAN Weihnachtstruck

Montagmorgen im Werk München, der Ort, an dem die großen Lkw von MAN hergestellt werden. Ein Ende des Nieselregens ist nicht in Sicht. Weihnachtlich ist dieses Wetter nicht gerade, aber wenigstens kalt ist es schon einmal. „Zum Fahren ist es sogar gut, dass kein Schnee liegt“, sagt Georg Haslberger lachend, als er den roten Lkw mit dem bunten Auflieger noch einmal überprüft. „Obwohl der Truck ja Hydrodrive hätte, da wird er auf Knopfdruck zum Allradfahrzeug“, fügt er hinzu. Georg Haslberger ist Entwicklungsingenieur bei MAN Truck & Bus und fährt die erste Tour des MAN Weihnachtstrucks 2014. „Ich bin froh, dass es endlich geklappt hat!“, sagt er. Für die Fahrt des Weihnachtstrucks können sich Mitarbeiter bewerben. Die Ziele des Weihnachtstrucks schlagen sie selbst vor. Einzige Bedingung: Es muss eine soziale Einrichtung, wie beispielsweise ein Kindergarten, eine Schule oder ein Krankenhaus sein. Der Job am Lenkrad des Weihnachtstrucks ist eines der begehrtesten Ehrenämter bei MAN. Das heißt auch viel Arbeit für das Marketingteam, das die Organisation des Trucks leitet. Denn sie müssen aus allen Bewerbern wählen und dann den Tourplan erstellen. Aber sie haben Spaß daran, weil sie wissen, wie wichtig die Tour für Mitarbeiter als auch Kinder ist. Auch Georg Haslberger hatte sich bereits öfters beworben, dieses Jahr kann er sein Ziel ansteuern: die Grundschule und den Kindergarten in seiner Heimatgemeinde Reichertsheim.

: Georg Haslberger am Steuer des MAN Weihnachtstrucks
Zum ersten Mal am Steuer des Weihnachtstrucks: Georg Haslberger fährt den Lkw zu einer Schule und Kindergarten in seiner Heimatgemeinde.

Schon bei der Ausfahrt aus dem Werksgelände München schauen Mitarbeiter und andere Fußgänger neugierig auf den Lkw. „Da ist man schon stolz. Der Truck ist schließlich was ganz Besonderes“, freut sich Georg Haslberger. „Die Kollegen wollten schon, dass ich mit dem Truck an unserem Büro vorbeifahre.“ Konzentriert lenkt er den Weihnachtstruck auf die Autobahn. Immer wieder huscht ihm ein Lächeln über das Gesicht, wenn weitere Passanten oder Autofahrer den Truck bewundern.
Gleich nach seinem FH-Abschluss 2003 ist Georg Haslberger zu MAN gekommen. Den Lkw-Führerschein hatte er da schon. Das Fahren macht ihm immer noch Spaß: „Im Truck hat man einen viel besseren Überblick als im Auto“. Heute kann er etwas von seiner Arbeit auch seinen Kindern zeigen. Auch sie gehen in den Kindergarten in Reichertsheim. „Meine Tochter Katharina hat schon die ganze Woche gefragt, wie lange sie noch warten muss, bis der Truck endlich kommt“, erzählt er stolz.

Zwei Kinder bestaunen ihre Päckchen
Ziel erfüllt: Mit dem Weihnachtstruck bringt MAN Kinderaugen zum Leuchten.

Vor dem Halt im Kindergarten geht es erst Richtung Schule. Denn der Lkw soll rechtzeitig zur Pause ankommen. Vorher wird noch schnell der Nikolaus abgeholt. „Das muss schon sein, dass der Nikolaus dabei ist“, sagt Haslberger lachend. An der Straße stehen die ersten Kinder und winken aufgeregt, als der Weihnachtstruck um die Ecke biegt und Richtung Schule fährt. Als der Truck hält, sind die Kinder fast nicht mehr zu halten. Einige rufen: „Schau mal den Laster an, wie groß der ist!“ und „Den Truck würde ich auch gern fahren!“. Aufgeregt hüpfen die Kinder in der Kälte. Jeder bekommt ein kleines Geschenk: einen Plüschlöwen mit Lebkuchen. „Ich bin brav, ich hab was vom Nikolaus bekommen“ erzählt ein Junge stolz. „Du kannst auch vorgehen und dir so einen Löwen holen“ sagt ein Mädchen zu ihrer Lehrerin. Kein Problem, der Weihnachtstruck hat auch für die großen Kinder etwas dabei. „Der Kleine von unseren Nachbarn konnte es gar nicht erwarten, bis der Truck kommt“, erzählt ein Anwohner, der auch neugierig zum Lkw gekommen ist. „Das muss ich mir natürlich auch ansehen“, sagt Franz Haslinger. Er arbeitet auch bei MAN, seine Tochter geht in die 3. Klasse der Grundschule. „Es ist toll, dass der Kollege es geschafft hat, den Truck in unseren Ort zu holen. Wir haben schon lange darauf gewartet!“, freut er sich.

Jetzt geht es weiter – auch die Kindergartenkinder warten schon ungeduldig. Als der Weihnachtstruck ankommt, bieten sie ihm einen besonderen Empfang. Sie reihen sich auf und singen für Georg Haslberger und den Nikolaus. Dabei haben sie ein Lied umgetextet: „Wieviel mal noch schlafen, frag leis und bang. Das dauert noch so la la la, das dauert noch so lang. Hell klingt das Weihnachtsglöckchen durch das Haus hurra, zu Ende ist das Warten: der Weihnachtstruck ist da.“ Während dem Singen bestaunen sie das beeindruckende Gefährt. Als der Nikolaus die Geschenke verteilt, sind viele noch etwas scheu. Nach kurzer Zeit ist die Zurückhaltung jedoch wie weggeblasen. Die Kinder wollen sogar in das Fahrerhaus steigen. „Das wird jetzt etwas dauern, bis alle mal drin waren“, sagt Georg Haslberger lachend. Doch das macht ihm nichts aus, die Zeit nimmt er sich gern. Stolz trägt er seine beiden Kinder auf dem Arm und zeigt ihnen und allen anderen das Fahrzeug. „Jetzt habe ich es wirklich geschafft, Kinderaugen zum Leuchten zu bringen,“ sagt er mit einem zwinkernden Auge.

Die erste Tour des MAN Weihnachtstrucks 2014:

Georg Haslberger schließt den MAN Weihnachtstruck auf

Letzter Check

Morgens 8 Uhr: Georg Haslberger steigt am MAN-Werk München in den Weihnachtstruck. Nach einem kurzen Check macht er sich auf die Fahrt ins 70 Kilometer entfernte Reichertsheim. Die Planung aller Stationen der Tour ist ein großer Organisationsaufwand: Drei Mitarbeiter haben sich darum gekümmert, dass alles im Dezember rechtzeitig klappt.

MAN Weihnachtstruck vor einem Weihnachtsbaum auf dem Werksgelände München

Passende Kulisse für den Star

Schon bei der Ausfahrt vom Werk kommt Weihnachtsstimmung auf: Lächelnd fährt Georg Haslberger am großen Weihnachtsbaum vorbei. „Obwohl der Truck und die Beleuchtung ja erst richtig nachts zur Geltung kommen“, gibt er zu.

MAN Weihnachtstruck in Reichertsheim

Endlich ist es soweit

Der MAN Weihnachtstruck nähert sich der Schule in Reichertsheim.

Kinder zeigen sich ihre Geschenke vor dem MAN Weihnachtstruck

Aufregung in der Schulpause

Und was hast du bekommen?“, „Ich bin brav, ich hab was bekommen“ und „Schau mal den Laster an“ hört man von allen Ecken von den aufgeregten Kindern, als sie ihre kleinen Geschenke holen.

Plüschlöwe mit Lebkuchenfigur

Etwas Süßes und was zum Spielen

Der Weihnachtstruck ist mit MAN-Löwen aus Plüsch mit Lebkuchenfiguren beladen.

Kindergartenkinder vor dem MAN Weihnachtstruck

Trubel vor dem großen Lkw

Auch die „kleineren“ Kinder des Kindergarten Reichertsheim wollen sich den Weihnachtstruck ganz genau ansehen.

Nikolaus gibt Kind ein Geschenk

Für Kleine ganz groß

Jeder bekommt ein Päckchen - und dann auch noch vom Nikolaus: Voller Ehrfurcht holen die Kinder ihre Geschenke vor dem Weihnachtstruck ab.

Kind setzt sich an das Steuer

Ran ans Steuer

Am Ende gibt es noch ein Extra für die Kinder: Sie dürfen sich in den Lkw setzen. Ob er später auch mal am Steuer sein wird, weiß man nicht – gerade im Moment ist es für den jungen Mann jedoch das Größte, Trucker zu spielen.

Georg Haslberger mit seinen Kindern vor dem MAN Weihnachtstruck

Ehrenamt erfolgreich erledigt

Georg Haslberger ist froh, dass alles gut geklappt hat. Seine Tochter ist stolz, dass der Papa den Weihnachtstruck zum Kindergarten gebracht hat.

Auszubildende arbeiten am Weihnachtstruck

Helfer des Weihnachtstrucks

Dass der Weihnachtstruck so schön beleuchtet ist, dafür haben Auszubildende vom Werk München gesorgt. Drei Wochen lang haben sie daran gearbeitet und Lichterschläuche verlegt, Generatoren eingebaut oder das MAN-Logo verziert.

Diese Seite teilen
teilen Auf Facebook teilen
tweet Auf Twitter teilen
Auf LinkedIn teilen